Wenn der Frost die Netze in die Knie zwingt

(c) BBH

Der Wintereinbruch fordert seinen Tribut. In Süddeutschland sehen sich einige Gasnetzbetreiber gezwungen, von ihrem Recht, die Kapazitäten bestimmter nachgelagerter Netzbetreiber zu unterbrechen, Gebrauch zu machen. Auch in anderen Netzgebieten werden Kapazitäten knapp, und der derzeitige Spitzenverbrauch zwingt zur sorgsamen Netzsteuerung. Natürlich sind die Gasnetze grundsätzlich ausreichend dimensioniert, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Nur die dazu notwendigen Mittel, zum Beispiel Speichereinsatz und abschaltbare Verträge, sind infolge der regulatorischen Veränderungen der letzten Jahre für Netzbetreiber nicht mehr im gleichen Maße einsetzbar.

Auch wenn sich derzeit keine Einschränkung in der Kapazitätsnutzung abzeichnet, sollten sich nachgelagerte Netzbetreiber frühzeitig damit auseinandersetzen, wie sie im Ernstfall reagieren würden. Insbesondere sollten sie über eine aktuelle Abschaltliste für Netzkunden sowie der entsprechenden Ansprechpartner bei nachgelagerten Netzbetreibern, Transportkunden und Anschlussnehmern verfügen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK