Einbinden von fremden Videos und Bildern per “Embedded Content” zulässig?

Aus technischer Sicht ist das Einbinden von Medieninhalten aus anderen Seiten (z.B. Videos von YouTube, Bilder von flickr, etc.) kein Problem mehr. Aus juristischer Sicht ist umstritten, ob das Einbinden solchen “Embedded Contents” eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Das OLG Düsseldorf hatte vor kurzem die rechtliche Zulässigkeit der Einbindung solcher Inhalte zu entscheiden.

Im konkreten Fall hatte der Betreiber einer Internetseite ein Bild auf seiner Seite eingebunden, so dass das Bild vollständig auf seiner Seite abgebildet war, ohne dass sich das Bild tatsächlich auf seinem Server befand (sog. “embedded content”). Der Urheber der Bilder hatte jedoch keine Kenntnis, dass die Bilder auf der fremden Internetseite eingebunden wurden. Als der Urheber auf die Veröffentlichung der Bilder aufmerksam wurde, beschritt er den Rechtsweg und verlangte Unterlassung, da er in dem eingebetteten Inhalt eine Urheberrechtsverletzung sah.

Das OLG Düsseldorf folgte in seiner Entscheidung (Urteil vom 08.11.2011 – Az.: I-20 U 42/11) der Ansicht des Klägers und sah eine Verletzung des Rechts auf öffentliche Zugänglichmachung gem. § 19a UrhG, da keine Einwilligung des Urhebers vorlag ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK