Der wahrscheinlich größte Datenskandal in der Pharmabranche

Das deutsche Gesundheitswesen steht vor seinem größten Datenskandal. Über Jahre sollen Millionen unverschlüsselter Rezeptdaten bewusst von Rechenzentren an die Pharmaindustrie weitergeleitet worden sein. Mit den Daten können Pharmaunternehmen nachvollziehen, welche Arztpraxis welche Medikamente an welche Patienten verschrieben hat.

Der Vorwurf

Laut SPIEGEL hat ein ehemaliger Mitarbeiter der Firma pharmafakt/Gesellschaft für Datenverarbeitung mbH (GFD) mehrere deutsche Rechenzentren beschuldigt, illegalen Handel mit Apothekenrezepten getrieben zu haben.

Die Daten seien gespeichert und ausgewertet worden, um sie an Kunden aus der Pharmaindustrie zu verkaufen. Hierzu soll dem SPIEGEL eine eidesstattliche Versicherung vorliegen. Auf Weisung der Geschäftsführung der GFD in Karlsfeld bei München habe er jahrelang unverschlüsselte, nicht anonymisierte Rezeptdateien von den beiden größten deutschen Apothekenrechenzentren bezogen, so der IT Mitarbeiter der GFD.

Die Gesellschafter der pharmafakt/GFD sind die Apothekenverbände selbst. Kunden von pharmafakt sind alle Großen der Branche: Bayer, GlaxoSmithKline, Novartis, Ratiopharm, Sanofi-Aventis.

Weitergabe von Rezeptdaten

Die Apotheken führen die Abrechnung mit den Krankenkassen in der Regel nicht selbst aus, sondern bedienen sich für die Erfüllung dieser Aufgabe eines Apotheken-Rechenzentrums. Die Rechenzentren sind allerdings in den letzten Jahren dazu übergegangen, die Rezeptdaten nicht nur für die Abrechnung mit den Krankenkassen, sondern auch für vielfältige andere Auswertungen durch die jeweilige Apotheke aufzubereiten.

In diesem Bereich tritt pharmafakt/GFD als Dienstleister für die Pharmaindustrie auf. Die Rezeptdaten der Apothekenverbände Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen (SASG) und der VSA GmbH werden an das Unternehmen weitergleitet und dort anonymisiert und für die Pharmaindustrie in Form von Auswertungen und Berichten aufbereitet ...

Zum vollständigen Artikel

  • Hat Pharmafakt illegal mit Rezeptinformationen gehandelt?

    deutsche-apotheker-zeitung.de - 16 Leser - Stuttgart - Dem Magazin „Der Spiegel“ zufolge (Ausgabe vom 13. Februar) sind Datenschützer einem Skandal auf der Spur. Haben Unternehmen der Apothekerverbände wie VSA und die Pharmafakt Gesellschaft für Datenverarbeitung jahrelang illegal mit Rezeptinformationen gehandelt?

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK