Hanf in Bäckerei in Garching entdeckt

Haben Sie richtig gelesen? Ja. Und der Bäcker steht sogar dazu. Weil das sehr gesund sei. Geschälte geröstete Hanfnüsse verarbeitet er – und zwar in seinen Faschingskrapfen, die er auch ausdrücklich so nennt und so bewirbt. Cannabis-Krapfen. DIE sollen – wenn es nach ihm geht – auch ruhig süchtig machen. Ganz ohne betäubungsmittelrechtliche Besorgnis. Mehr dazu hier im Bericht des BR, wo Sie auch deren optisches Äusseres sehen können. Und hier und da in der Presse. Bei FB (wo der Bäcker eine Seite hat und dafür wirbt) und an anderen Stellen sind allerdings auch kritische Meinungen zu hören, die elterliche Besorgnis in Worte kleiden, mit solchen Rezepten und Begriffen wie Cannabis-Krapfen sei zB für Schulkinder eine Verharmlosung des Themas Drogen nicht auszuschliessen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK