BGH: Weiter enge Voraussetzungen für Beauftragung eines spezialisierten Rechtsanwalts am dritten Ort

Der BGH hat im Beschluss vom 20.12.2011 - XI ZB 13/ 11 -erneut zu den Voraussetzungen Stellung genommen, unter denen die durch die Beauftragung eines spezialisierten auswärtigen Anwalts am drittem Ort entstehenden Reisekosten erstattungsfähig sind. Zu Grunde lag ein Rechtsstreit im Zusammenhang mit dem Kauf von Anteilen an einem Medienfonds . Obwohl der Kläger in Berlin ansässige Rechtsanwälte wegen ihrer Spezialisierung auf Fälle des Kapitalanlagerechts beauftragt hatte, die bundesweit zahlreiche weitere Anleger desselben Medienfonds vertraten, hat der BGH die durch deren Beauftragung entstandenen Reisekosten nur ins ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK