Wenn ich mich aufrege...

Tja, wenn es in mir kocht, wenn ich mich aufrege... dann meist während meiner Tätigkeit als Strafverteidiger in Strafsachen. Wieder "tja". Ich bin geständig. Es kommt vor. Häufig und aus vollem Engagement. Ich rege mich auf; ich "koche" wenn ich von Zeugen angelogen werde und ich die Lüge nachweisen kann. Wenn Zeugen meinen sie sind schlau und raffiniert und blicken nicht, wie dumm deren Bekundungen sind. Oder wenn ich merke, dass andere Verfahrensbeteiligte von einfachsten Vorgängen in der freien Marktwirtschaft schlicht keine Ahnung haben und nicht mal die Ermittlungsbehörden die einfachsten Ermittlungen zur Sachverhaltsaufklärung vorgenommen haben. Es ist doch nicht meine Aufgabe als Verteidiger die Ermittlungen während des Ermittlungsverfahrens zu leiten oder gar Tipps zu geben. Wenn dann aber eine Anklage mit einer "wird schon stimmen" Mentalität gezimmert wird, platze ich. Für den Angeklagten geht es immerhin um was und kein Verfahrensbeteiligter sollte es sich zu leicht machen. Theorie und Praxis halt. Erst gestern sagte mir ein pfälzischer Strafrichter "Ruhig bleiben, Herr Verteidiger. Wir machen jetzt mal fünf Minuten Pause ... " ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK