Steuerlich zu berücksichtigende gemischte Aufwendungen

Seit jeher bestand zwischen der Finazverwaltung und dem Steuerbürger Streit darüber, ob nur teilweise beruflich veranlasste Aufwendungen steuerlich mindernd zu berücksichtigen sind. Bisher lehnte die Finanzverwaltung eine Absetzbarkeit solcher Aufwendungen immer ab. Seit einem Beschluss des Großen Senats am Bundesfinanzhof (BFH) im Jahr 2009 ist diese Auffassung überholt. Es besteht nunmehr die Möglichkeit diese Aufwendungen, zumindest zu 50% steuerlich geltend zu machen. Der BFH hält in mehreren Urteilen an seiner Rechtsprechung fest, weshalb mittlerweile auch die Finanzverwaltung ihre bisherige Rechtsansicht aufgab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK