Günther Jauch und die SKL: Wenn aus Freunden Feinde werden

08.02.2012, Landgericht Köln: Prozessbeginn in dem Rechtsstreit zwischen Günther Jauch und der Süddeutschen Klassenlotterie (SKL).

Werben mit Prominenten ist teuer

Werben mit prominenten Persönlichkeiten und insbesondere mit deren Gesichtern, ist ein beliebtes Mittel, um die Beliebtheit und Bekanntheit der abgebildeten Prominenz auf bestimmte Produkte zu übertragen. Selbstverständlich lassen sich die Abgebildeten Personen dies bezahlen. Um die finanziellen Vergütung dieser Werbemaßnahmen zu regeln, werden üblicherweise Verträge geschlossen.

Ein solcher Vertrag bestand zunächst auch zwischen der SKL und dem beliebten Moderator Jauch, in dem der SKL gestattet wurde, mit dessen Abbildungen zu werben. Jauch moderierte zudem die „5 Millionen SKL Show“. Zur Regelung der Moderation wurde ein zusätzlicher Vertrag geschlossen. Der Vertrag endete – aufgrund gesetzlicher Änderungen des Glücksspielrechts – jedoch, da die Ausstrahlung der Show im Internet nicht mehr möglich war ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK