Das Kreislaufwirtschaftsgesetz kommt, der Ärger bleibt

(c) BBH

Die Reform des Abfallrechts ist längst überfällig. Bereits zum 12.12.2010 war die Umsetzungsfrist für die entsprechende EU-Richtlinie abgelaufen. Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz, das das bisherige Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) ablösen soll, ist aber immer noch nicht in Kraft. Jetzt hat zwar der Vermittlungsausschuss in einem der umkämpftesten Punkte einen Kompromiss gefunden. Doch ob das die EU-Kommission zufriedenstellen wird, ist noch längst nicht ausgemacht.

Die Reform betrifft zentrale Bereiche des Umweltrechts: Insbesondere wird eine verbindliche Hierarchie für die Abfallbewirtschaftung festgelegt. Künftig gilt die Prioritätenfolge „Vermeiden, Wiederverwendung, Recycling, sonstige Verwertung und Beseitigung“. Das Recycling rückt damit deutlich stärker in den Vordergrund; die Beseitigung des Abfalls bleibt ultima ratio. Spätestens ab dem Jahr 2015 müssen zudem flächendeckend Bioabfälle sowie Papier-, Metall-, Kunststoff- und Glasabfälle getrennt gesammelt werden. Auch die Einführung einer Wertstofftonne, in der künftig Verpackungen und stoffgleiche Nichtverpackungen einheitlich entsorgt werden können, ist ein zentrales Thema der neuen gesetzlichen Regelungen.

Aufgrund der erheblichen Verzögerungen hat die EU-Kommission die Bundesrepublik Deutschland mittlerweile per Mahnschreiben vom 26.1.2012 erneut zur Umsetzung der Richtlinie aufgefordert. Hierfür ist nun eine letzte Frist von zwei Monaten vorgesehen. Sofern in diesem Zeitraum nichts geschieht, kann die EU-Kommission den Gerichtshof der Europäischen Union anrufen und finanzielle Sanktionen einfordern.

Doch wie ist es zu dieser Situation gekommen?

Nachdem der Bundestag am 28.10.2011 das Kreislaufwirtschaftsgesetz beschlossen hatte, wurde das Gesetz am 25.11.2011 vom Bundesrat gestoppt und der Vermittlungsausschuss angerufen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK