Bürgergemeinschaft wendet sich gegen INLOGPARC-Bauplan – Landschaft nahe der A2 zu Industriegebiet erklärt

Immer mehr Bürgergemeinschaften machen es sich zur Aufgabe, gegen etwas zu demonstrieren, etwas für die Gemeinschaft zu bewegen oder etwas zu schützen. So auch die “Bürgergemeinschaft gegen die Zerstörung der Weetfelder Landschaft e. V.”.

Bürgergemeinschaft reicht Normenkontrollantrag ein

Die Stadt Hamm und die Gemeinde Bönen haben zusammen ein Baukonzept aufgestellt, an dem sie interkommunal arbeiten. Das betrifft den südlichen Teil des INLOGPARCs. INGLOPARC ist die Bezeichnung für einen Logistikstandort, der große Flächen zu beiden Seiten der Bundesautobahn A2 einnehmen soll. Es sollen knapp 18 Hektar Land als Industriegebiet erklärt werden, die zuvor im Wesentlichen landwirtschaftlich genutzt worden sind. Die Bürgergemeinschaft startete eine Initiative dagegen, indem sie einen sogenannten Normenkontrollantrag stellte. Durch das Bauvorhaben sieht die Bürgergemeinschaft die Weetfelder Landschaft gefährdet.

Ihr Vorwurf: Umwelt und Naturschutz seien nicht genügend beachtet worden. Konkret ging es ihnen um geschützte Tierarten. Die Bestandsaufnahme dieser Tiere sei in “unzureichender” Weise erfolgt, laut Pressemitteilung des OVG. Die Stadt und die Gemeinde hätten den gesetzlich geregelten Artenschutz nicht beachtet, so die Bürgergemeinschaft ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK