Wird Verena Becker verurteilt? Die Kollegen sind skeptisch!

Zum nahenden Ende der Beweisaufnahme im “Buback-Prozess” gegen Verena Becker habe ich unter Kollegen gefragt, wie sie die vergangenen sechzehn Monate Hauptverhandlung erlebt haben. Hier kommt Teil 2 der Umfrage. Mit der Gretchen-Frage: Wird der Senat Verena Becker verurteilen? Und wenn: Weswegen? Dr. Frank Bräutigam, 36, ARD-Rechtsexperte, Karlsruhe:

Dr. Frank Bräutigam. Foto: SWR/Monika Maier

Hat Michael Buback mit seinem Wunsch “die Täter zu kennen” etwas erreicht? “Er hat erreicht, dass die Ermittlungen überhaupt wieder aufgenommen wurden und die ungeklärten Fragen wieder ins öffentliche Bewusstsein gelangen. Wer hätte sich bis 2007 vorstellen können, dass der Buback-Mord nochmal vor Gericht aufgerollt wird? Den Wunsch selbst wird ihm auch der Ausgang des Prozesses wohl nicht erfüllen.”

Wie hat sich die Bundesanwaltschaft in der Beweisaufnahme präsentiert?“Äußerst stark darauf festgelegt, dass Verena Becker nicht die Schützin war. Im Ton bisweilen hart gegenüber der Nebenklage.”

Was glauben Sie: Wird Verena Becker verurteilt werden? Und wenn, für was?“Solche Prognosen habe ich mir abgewöhnt.”

Norbert Demuth, 45, Korrespondent der Nachrichtenagentur dapd in Karlsruhe:

Norbert Demuth

Hat Michael Buback mit seinem Wunsch “die Täter zu kennen” etwas erreicht? “Jedenfalls nicht in dem Sinn, dass er nun weiß, wer die Täter sind. Dennoch ist davon auszugehen, dass in dem Prozess dasjenige RAF-Mitglied, das Bubacks Vater erschossen hat, nur wenige Meter von Michael Buback entfernt im Gerichtssaal saß. Denn alle, die bisher verurteilt wurden wegen dieses Mordanschlags – Christian Klar, Knut Folkerts und Brigitte Mohnhaupt – sowie jene, die zu den Verdächtigen gehören – Günter Sonnenberg und Stefan Wisnieswski – kamen als Zeugen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK