Versetzung in Parallelklasse nach Mobbing auf Facebook

Das Verwaltungsgericht Köln (VG Köln, Beschluss v. 19.04.2011,Az. 10 L 488/11) hat in einem Eilbeschluss entschieden, das „Internet-Mobbing“ durch einen Schüler die Versetzung in eine Parallelklasse rechtfertigen kann.

Dem Schüler wurde vorgeworfen, bestimmte Mitschüler unter anderem auf Facebook und StudiVZ fortlaufend schwerwiegend beleidigt zu haben. Er hatte dort Schüler unter anderem mit Bezeichnungen wie “Du bist fett”, “Willkommen in unserem coolen Mobberclub”, “schwul”, “voll der Pisser” und “Pussy” belegt.

Als sich die Schüler über die Belästigungen beschwerten, drohte er damit, dass “Petzer schwerwiegende Sanktionen zu befürchten hätten” ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK