Verdachtskündigung: unbefugtes Herstellen und Vertreiben von Fahrscheinen

Einem Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe war vorgeworfen worden, Fahrscheine manipuliert und vertrieben zu haben. Dieser war mit der Verwaltung von Fahrscheinen für die externen Verkaufsstellen der BVG beschäftigt. Die Verkaufsstellen erhalten Blankofahrscheinrollen, mit denen Fahrscheine ausgedruckt werden können. Restbestände werden von den Verkaufsstellen an die BVG zurückgegeben und in einem Trosor verwahrt. In einem besonders gesicherten Schulungsraume haben Mitarbeiter dier externen Verkaufsstellen die Möglich,eit, die Herstellung der Fahrscheine zu trainieren. Der Arbeitgeber verdächtigte den Mitarbeiter, nachdem zwei mit ihm verwandten bzw ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK