Das gibt Ärger

Wenn ich morgens ins Büro fahre, dann komme ich am Mohnhof derzeit an einem Kinoplakat von dem neuen Film von Resse Witherspoon vorbei. Und ich frage mich dabei unwillkürlich, ob sie etwas mit ihrem Gesicht hat machen lassen und wenn ja, warum.

Und weil so etwas ja auch schief gehen kann und ich Anwalt aus Leidenschaft bin, habe ich auch darüber nachgedacht, welche Ansprüche man dann ggf. haben kann.

Dabei bin ich dann auf eine Entscheidung des Oberlandesgericht Schleswig (Schleswig-Holsteinisches OLG) vom 25.1.2012 gestoßen.

Sachverhalt

Die zum Operationszeitpunkt 18 Jahre alte Klägerin war im Beisein ihrer Eltern von dem Beklagten, einem in Hamburg tätigen plastischen Chirurgen, über die Risiken der Operation aufgeklärt worden. Bei der Operation erfolgte eine Straffung beider Brüste und eine geringfügige Reduktion der rechten Brust, um eine bestehende Asymmetrie zu beseitigen. Nach der Operation kam es zu einer Wundinfektion der linken Brust, die erst nach zwei Monaten abheilte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK