Hier kein Platz für Al Qaida-Leute (Terrorkündigung in Deutschland)

(Wer weiß das schon: Al-Kaida, Al-Quaeda, Al-Qaeda…man blickt längst nur noch durch, wenn man Arabisch kann – alle anderen müssen Wikipedia lesen).

Kein Platz hier – so denkt sich der Stuttgarter Autobauer Daimler AG (auch hier ist es mit den Namen nicht einfach: Der hieß mal Mercedes, Mercedes-Benz, Daimler-Benz und – igitt – Daimler-Chrysler). Dass die sich überhaupt so mit Al-Kaida befassen, liegt an Sermet I., der sicher auch noch über einen nicht abgekürzten Nachnamen verfügt.

Sermet hat mal von seinem Arbeitgeber (richtig: Daimler…) im Jahr 2007 ein „Sabbatical“ bekommen. Das hat er genutzt, um nach Pakistan zu fahren. Er hat dann den Boten gegeben, ein Nachtsichtgerät, Bargeld und andere Leckereien an einen gesuchten Al-Kaida Terroristen übergeben, sich die Hände gerieben und wurde nach seiner Rückkehr verhaftet. Als kleines Licht hat man ihn zu zwei Jahren verurteilt, der Spiegel schreibt, das OLG Koblenz habe ihm bescheinigt, er habe sich vom Terrorismus abgewandt, und zwar glaubwürdig.

Daimler will ihn aber nicht wiederhaben. Der Wiedereinstellungsanspruch (nach Sabbatical) sei hinfällig. Wegen Terror. Mit allen juristischen Mitteln werde man sich wehren, heißt es. Beim Arbeitsgericht hat es schon mal nicht geklappt (wieder so ein Urteil, das man in keiner Datenbank findet – sorry). Im März steht die Berufung an, beim LAG Baden-Württemberg, neben Hamm und Berlin der Top-Spezialist für schwierige Fälle.

Also zu Sermet: Muss man den zurücknehmen? Einen verurteilten Terroristen? Rechtstechnisch schwierig ist ja schon, dass es hier eigentlich nicht um eine Kündigung geht (sorry nochmals – für den irreführenden Titel). Man hat ihm vertraglich einfach die Rückkehr zugesichert. Die Entbindung von einer Vertragspflicht ohne Kündigung dürfte nur bei völlig außergewöhnlichen Konstellationen in Frage kommen. Das soll heißen, eigentlich nie. Man kann ja kündigen (muss man sich entgegenhalten lassen) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK