Hamburg als Veranstalter und Förderer philharmonischer Konzerte erlaubt – Verband muss kleinbeigeben

Wettbewerb auf dem Markt zwischen Unternehmen ist üblich. Auch im Bereich der Kunst und Kultur gibt es solche Wettbewerbe und Wettbewerbskämpfe. Die Stadt Hamburg organisierte unter dem Namen “Elbphilharmonische Konzerte” eine Konzertreihe. Hamburg ist dabei Veranstalter und Förderer.

Konzert-Verband befürchtet von Hamburg aus dem Wettbewerb verdrängt zu werden

Daneben gibt es Konzertveranstalter und weitere Personen in Deutschland, die an der Organisation und Durchführung von Konzerten beteiligt sind, die privat solche Events auf die Beine stellen. Sie haben sich im “Verband der deutschen Konzertdirektionen e.V.” zusammengeschlossen. Dieser sah sich neben dem Wettbewerber der Stadt Hamburg benachteiligt und ging dagegen gerichtlich vor. Angeklagt wurde die Hamburg Musik GmbH. Die Freie Hansestadt Hamburg hat dabei eine Mehrheitsbeteiligung von 95,2% inne.

Der Kläger warf der beklagten Partei vor, die Preise zu drücken, also Preisdumping auszuüben. Sie sei in der Lage aufgrund ihrer vorteilhaften Ausgangslage, niedrige Preise für die Konzerte anzubieten, um höhere Besucherzahlen zu erreichen. Die klagende Partei bangt daher um ihre Wettbewerbsstellung und fürchtet, aus dem Wettbewerb ganz auszuscheiden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK