Fabrikatsangabe nach produktneutraler Ausschreibung?

Um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden, verlangt die VOB/A, im Ausschreibungstext grundsätzlich keine bestimmten Marken von Produkten zu nennen. Den Herstellern solcher Produkte soll auf diese Weise kein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen gleichwertigen Produkten eingeräumt werden. Andererseits hat natürlich der öffentliche Auftraggeber ein Interesse daran, mit welchen Produkten die Bieter kalkuliert hat, um Wettbewerbsvorteile dieser Bieter gegenüber anderen Bietern zu vermeiden und "Qualität" zu bekommen. Die Vergabekammer Südbayern hat mit Beschluss vom 4.10 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK