Das BVerwG – und ein bisschen TFT ……..Tit For Tat

Es mag manchen geben, der es anders sieht als das Bundesverwaltungsgericht. Je nachdem, wer mit wem und wo und wann. Und in welcher ….. Situation und Umgebung und nach zwischen den Beteiligten geltenden Regeln – Spielregeln und rechtlichen Regelungen. Und je nachdem hat es dann auch seinen Grund, warum sich das Bundesverwaltungsgericht damit eben befassen muss. Das nun entschieden hat, dass gewisse entwürdigende Spielchen und Behandlungen entgegen den Behauptungen, dass es sich um einen Spass gehandelt habe, eben keiner seien. Jedenfalls dann nicht, wenn keine besondere Umstände dafür sprechen. Beim Fesseln mit Klebeband an Fuß- und Handgelenken und weiteren entwürdigenden Behandlungen, über die es am 1. Februar 2012 zu entscheiden hatte. Und – wenn man es bei Lichte und mit Recht betrachtet – ganz im Sinne von TFT ….. „Tit For Tat“.

Mit der Konsequenz der Degradierung von zwei Unteroffizieren wegen Misshandlung eines Untergebenen. Der 2. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig hat durch Urteil vom 1. Februar 2012 zwei Unteroffiziere der Marine in einen Mannschaftsdienstgrad herabgesetzt, weil sie gemeinsam einen Untergebenen misshandelt haben.

Die beiden Unteroffiziere (Dienstgrade Maat bzw. Obermaat d.R ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK