Ungewöhnliche Wege zur "Verbesserung des Kundenkontakts"

Der Kläger, 50 Jahre alt, verheiratet, ist Leiter des "Standardgeschäfts Basiskunden" bei der beklagten Bank. An einem Sonntag im Januar 2011 traf er an einer Tankstelle eine Frau, die er attraktiv fand und die er mit den Worten "Kennen wir uns nicht? Sie kommen mir bekannt vor!" ansprach. Die Frau ließ ihn zwar abblitzen, aber mit Hilfe des Tankwarts erfuhr der Kläger ihren Namen. Tatsächlich handelte es sich um eine Kundin seiner Bank. Gleich am nächsten Tag besorgte er sich am Arbeitsplatz die Kontaktdaten der Frau und schickte ihr eine SMS:

Dieser Blickkontakt hat mich beeindruckt. Sie besitzen eine große Ausstrahlung. Vielleicht ging es Ihnen ja wie mir gestern Morgen. Handy-Nr..“

Sie reagierte nicht. Eine Woche später hatte sie jedoch einen Beratungstermin in der Bankfiliale - wenn auch nicht bei ihm. Er folgte ihr von der Schalterhalle in ein Beratungszimmer und sprach sie dort erneut an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK