Määääääääääääh

Ich gehe richtig gerne zum Sozialgericht. Heute auch mal wieder. Meistens geht es strukturiert zu, Argumente werden ausgetauscht und man kommt zu einem Ergebnis (dafür muss man vorher lange hinten anstehen, manchmal drei Jahre). Ganz anders heute (mal wieder) beim Amtsgericht. Wir streiten um private Krankenversicherungsbeiträge für den Sohn des Mandanten. Der war erst bei Mama, dann vom Jugendamt anderweitig untergebracht. Der Mandant hatte, nachdem der Sohnemann bei Mama unterbracht war, die Krankenversicherung gekündigt, denn Mama war bei der AOK und irgendwie klappte das mit dem Sohn dann nicht. Dazu gibt es Regelungen im Versicherungsvertragsgesetz, die diesem Fall nicht ganz gerecht werden. So mein Argument mit weiterer Begründung - ob das richtig ist, entscheidet irgendwann das Gericht. Damit muss ich leben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK