Auf Shoppingtour – der Energieeinkauf

(c) BBH

Für Unternehmen, die mehr als nur für die Schreibtischlampen Energie verbrauchen, ist die Frage, woher und zu welchem Preis sie Energie beziehen, ständig relevant. Je mehr die Preise steigen und der Wettbewerb sich intensiviert, desto größer wird der Anreiz, durch Umstellungen in der Energieversorgung Einsparungen zu erzielen.

Unternehmen: Zunehmend professionellerer Energieeinkauf

Bei Unternehmen aus der Industrie und dem Gewerbe ist daher seit einigen Jahren eine zunehmende Professionalisierung des Energieeinkaufs zu beobachten: So führen viele Unternehmen bereits zu Jahresbeginn eine erste energiewirtschaftliche Bestandsaufnahme durch. Sie analysieren Kosten und Struktur ihres Energieverbrauchs, prüfen die bestehenden Anpassungs- oder Ausstiegsklauseln in den Lieferverträgen und gleichen Produkte und Preise mit dem Markt ab. Auf diese Weise identifizieren sie frühzeitig, ob Handlungsbedarf besteht und was getan werden kann.

In aller Regel führen sie nach der Bestandsaufnahme im weiteren Verlauf das Jahres Gespräche mit dem eigenen Lieferanten, um die wirtschaftlichen Eckdaten der Energieversorgung für das kommende Jahr, also insbesondere die Lieferpreise und Liefermengen, zu klären. Nicht selten sondieren sie aber auch den Markt im Rahmen von Ausschreibungen – ggf. unter Betreuung durch externe Experten – gezielt nach alternativen Lieferanten und Produkten und erteilen den Zuschlag für die Energieversorgung erst nach Abschluss eines Bieterverfahrens. Vereinzelt haben Industrieunternehmen aber auch einen spezialisierten Energieeinkauf, der die Versorgungsstrukturen fortlaufend beobachtet und gezielt selbst geeignete Produkte am Markt beschafft ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK