Ein Banker im Wulffspelz lässt sich neue Terrasse sponsern

Ein Bankangestellter, der sich von einem Kunden der Bank private Bauleistungen bezahlen lässt, verliert seinen Job. Eine entsprechende Kündigung hat am Freitag, 03.02.2012, das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf bestätigt (AZ: 6 Sa 1081/11).

Der Kläger war seit 1986 bei seiner Bank beschäftigt, zuletzt als Direktor und Vertriebsleiter. 2010 wurde er wegen des Vorwurfs entlassen, er habe sich von einem Geschä ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK