Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes kostet 1,3 Mrd Euro – statt der geplanten 720 Mio

Keine gute Berliner Luft: Ende letzten Jahres wurde festgestellt, dass die Klimaanlage des Neubaus der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes an der Chaussestraße in Berlin-Mitte wegen gravierender hygienischer Mängel wieder ausgebaut werden muss. Die Gesamtkosten (Bau, Umzug, Übergangsmaßnahmen, Technik) für den Neubau schätzt die Bundesregierung inzwischen auf 1,3 Mrd Euro. Im Jahr 2005 waren dafür einmal rund 720 Mio Euro geplant.

Wie die Bundesregierung dazu in Ihrer Antwort (17/8435) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/8143) ausführt, habe sich die für den Einbau der “Raumlufttechnischen Anlagen” (RLT) verantwortliche Firma nach Feststellung der Mängel zunächst kooperationsbereit gezeigt und eine Sanierung zugesagt. Das vorgelegte Sanierungskonzept sei jedoch “unvollständig und fachlich in keiner Weise schlüssig” gewesen. Schließlich habe die Firma die Anerkenntnis der Mängel verweigert. “Letztlich wurde deutlich, dass die Risiken durch die Hinhaltetaktik der Firma untragbar wurden und die Kündigung unausweichlich war”, so die Regierung in Ihrer Antwort.

Der Auftrag in Höhe von etwa 9,7 Mio ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK