Heirat mit 14?

Die Beteiligten haben im August 2009 im Libanon die Ehe geschlossen. Er ist (eingebürgerter) Deutscher, sie Libanesin schiitischen Glaubens.

Sie beantragten die Beurkundung der Ehe in Deutschland gemäß § 34 Personenstandsgesetz. Das Problem: Er war bei Eheschließung 17, sie gar nur 14 Jahre alt.

Der Standesbeamte legte die Sache dem Gericht vor (§ 49 II PStG), das AG gab dem Antrag der Frau statt. Auf die Beschwerde der Behörde wurde der Beschluss aufgehoben und der Antrag durch das Kammergericht abgewiesen.

Nach § 4 des auf Sunniten und Schiiten im Libanon anwendbaren ottomanischen Familiengesetzbuchs vom 25. 10. 1917 ist Voraussetzung für die Eheschließung, dass die Braut mindestens 17 Jahre alt ist. Nach § 6 kann einem Mädchen, welches das 17. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, und das behauptet, geschlechtsreif zu sein, nach Zustimmung ihres Ehevormunds vom Richter des örtlichen Schariaa-Gerichts die Heirat erlaubt werden. Von letzterem ist nach den vorgelegten Urkunden auszugegehen. Nach libanesischem Recht läge damit eine wirksame Ehe vor.

Eine solche Ehe verstößt aber in Deutschland nach Auffassung des KG gegen den „ordre public“ (Art. 6 EGBGB).

Zu den unverzichtbaren Bestandteilen des deutschen Rechts gehört der Schutz Minderjähriger vor den Folgen von Willenserklärungen und Rechtshandlungen, deren Tragweite sie auf Grund mangelnder Entwicklung und Verstandesreife noch nicht absehen können. Dieses Schutzes bedarf ein Minderjähriger für die Frage einer Eheschließung umso mehr, als er durch diese nicht nur in vermögensrechtlicher Hinsicht verpflichtet wird, sondern eine grundsätzlich auf Dauer angelegte persönliche Bindung mit personenrechtlichen Auswirkungen eingeht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK