In sechsfacher Ausführung

Einige hartgesottene Vertreter der Vorlesung StPO verschlug es heute Abend zur Staatsanwaltschaft München I, um die Praxis mal aus Sicht der Strafverfolgung etwas näher kennen zu lernen. Es sprachen der Leitende Oberstaatsanwalt der Behörde (wohl größtenteils in Rekrutierungsabsicht), ein Mitglied der Abteilung für Kapitalstraftaten, ein Mitglied der Projektabteilung für große Wirtschaftsstrafsachen, ein Polizeioberrat aus der K11 und der Staatsanwalt für Rechtshilfesachen. Eingeplant waren von meiner Seite etwa eine Stunde für das Vergnügen - es wurden letztlich 3 Stunden und 15 Minuten. Staatsanwälte sind schließlich auch Juristen und hören sich dementsprechend gerne mal reden. Die Kurzvorträge liefen größtenteils wie erwartet, insbesondere in Bezug auf grundrechtsrelevante Ermittlungsmethoden wurde oftmals betont, dass eben auch so etwas seinen Platz im Gefüge des Rechtsstaates haben müsse. Trotzdem war die Veranstaltung dahingehend sehr informativ, wie faktisch die Ermittlung verläuft - gerade bei Kapitalsachen sind Staatsanwaltschaft und Polizei hier ja enger verwoben als das bei Verkehrs- oder Drogendelikten der Fall ist. Besonders hervorzuheben ist in jedem Falle aber die Arbeit des Beamten, der für die Rechtshilfe zuständig zeichnet ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK