Die Anlage EÜR muss von Betriebsinhabern abgegeben werden

Inhaber einer Firma, die ihre Gewinnermittlung mittels einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung durchführen, müssen seit dem Jahr 2005 ihrer Steuererklärung die “Gewinnermittlung auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck” beilegen. Solch ein Vordruck, auch “Anlage EÜR” genannt, gibt eine standardisierte Aufschlüsselung aller betrieblichen Einnahmen und Ausgaben vor, wodurch die Möglichkeit einer besseren Kontrolle und eines besseren Vergleichs geboten werden soll.

Konkret klagte ein Schmied, der seiner Einkommensteuererklärung eine Gewinnermittlung beilegte, die von einem Buchführungsunternehmen gefertigt wurde. Die Verpflichtung zur Übergabe der Anlage EÜR wird in der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung in § 60 Abs. 4 geregelt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK