Trolls aus der Hinterbank - Heveling (CDU) greift "Netzgemeinde" von hinten an; und das frontal!

Wir kennen diese Typen alle: schon in der zehnten Klasse waren sie strammes JU-Mitglied und haben (insbesondere in den 1980ern) und haben im Politikunterricht wortstark die Überlegenheit der freien Marktwirtschaft gegenüber der sozialistischen Planwirtschaft erläutert. Diese wiederum bestand eigentlich eher weniger in der Überlegenheit der angepriesenen Wirtschaftsordnung als in der unumstößlichen Tatsache, dass Sozialismus Teufelszeug ist*. Im selben Atemzug haben diese Typen dann diejenigen Menschen, die für das eingestanden sind, was heute Staatsraison einer konservativen Regierung ist (Umweltschutz, Abrüstung, Klimaschutz etc.), als von Moskau ferngesteuert, mindestens jedoch als kommunistisch unterwandert angeprangert. Gemeint ist der Typ Klassenkamerad, der immer die Klassenkeile abgekriegt hat, weil er sich in jeder Hinsicht auf des eigenen Vorteils bedacht jeglichen solidarischen Verhaltens innerhalb der Klassengemeinschaft entzogen hat. Der eigentlich lockiges Haar hatte, dessen Frisur allerdings auf dem Weg in den Anus des Lehrers geglättet wurde. Später haben wir diese Typen an der Uni wiedergetroffen, wo sie fleißig mit Fachschaftsarbeit und Werbung für den RCDS, weniger mit Fleiß allerdings mit dem Studium beschäftigt waren – und ebenso auf die Nerven gegangen sind, wie in der zehnten Klasse ... keine Sorge; dieser Typ braven Parteisoldaten, Aparatschiks eben, findet sich in jeder Partei. Das ist der Typ des Homo sapiens politicus, der sich brav durch die Parteihierarchien arbeitet und irgendwann ganz stolz ist, wenn er mit Mitte 30 im Bundestag auf der Hinterbank landet. Dieser Typ findet sich in jeder Partei auf der ganzen Welt und es hat sie auch seit der Antike schon immer gegeben ...

Zum vollständigen Artikel

  • Piraten-Politikerin erhielt antisemitische Hassmails

    de.nachrichten.yahoo.com - 4 Leser - Die scheidende politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, ist wegen ihres jüdischen Glaubens massiv angegriffen worden. "Ich habe Hassmails bekommen, auf rechtsextremistischen Webseiten wurde mein Foto veröffentlicht", sagte Weisband der "Bild am Sonntag". Daneben hätten Texte darüber gestanden, "wie die Juden jetzt die deu...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK