Tot und trotzdem nachträglich schwerbehindert

Auch Tote können ausnahmsweise noch rückwirkend als Schwerbehinderte anerkannt werden. Dies ist dann möglich, wenn der Verstorbene zu Lebzeiten einen Antrag auf Gewährung einer Altersrente wegen Schwerbehinderung gestellt hat, entschied das Sozialgericht Speyer in einem am Dienstag, 31.01.2012, bekanntgegebenen Urteil (AZ: S 5 SB 563/08). Damit bekam eine hinterbliebene Ehefrau recht, die nun auf eine Rentennachzahlung für ihren mittlerweile verstorbenen Mann hoffen kann.

Der Mann hatte im Januar 2008 beim Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung des Landes Rheinland-Pfalz einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt. Medizinische Gutachten legten diese ebenfalls nahe. Ab September 2010 hatte der Mann schließlich auch eine Altersrente wegen Schwerbehinderung beantragt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK