Gesetzliche Anzeige- und Nachweispflicht im Fall der Arbeitsunfähigkeit

Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit ist der Arbeitnehmer verpflichtet dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Unverzüglich bedeutet, dass der Arbeitnehmer sobald er um sein krankheitsbedingtes Fehlen im Betrieb weiß, den Arbeitgeber hiervon unterrichten muss. Er darf nicht abwarten, bis ein ärztliches Attest über die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit vorliegt, sondern muss vielmehr nach einer Selbstdiagnose sein Fehlen am Arbeitsplatz dem Arbeitgeber mitteilen.

Unabhängig von der Anzeigepflicht ist der Arbeitnehmer verpflichtet dem Arbeitgeber eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer vorzulegen. In den ersten drei Tagen ist grundsätzliche keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorzulegen. Spätestens jedoch am vierten Tag des Fernbleibens von der Arbeit ist dem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorzulegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK