Übernahme eines Betriebsratsmitglieds in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis

Betriebsratsmitglieder genießen einen besonderen Kündigungsschutz. Was aber, wenn sich der Arbeitgeber entschließt, den Arbeitsvertrag eines (missliebigen?) Betriebsratsmitgliedes einfach auslaufen zu lassen? Das Betriebsverfassungsgesetz kennt hier nur die allgemeine Regelung in § 78 S. 2, wonach Mitglieder des Betriebsrats wegen ihrer Tätigkeit nicht benachteiligt werden dürfen. In einem vor kurzem entschiedenen Fall hatte sich das LAG Berlin Brandenburg (Urteil vom 4. November 2011 – 13 Sa 1549/11) mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Der klagende Arbeitnehmer war auf der Grundlage eines befristeten Arbeitsvertrages in einem Callcenter beschäftigt. Er gehörte als freigestelltes Mitglied dem Betriebsrat an. Der Arbeitgeber übernahm ihn nach Ablauf der Vertragszeit nicht in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, während andere befristet Beschäftigte – unter ihnen auch Betriebsratsmitglieder – unbefristet weiterbeschäftigt wurden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK