Der Ablauf eines Bundesligatransfers

Stürmer Mame Biram Diouf wechselt von Manchester United zu Hannover 96. Er hat ein Vertrag bis zum 30.Juni 2014 unterschrieben und die Ablösesumme soll bei etwa 1,8 Millionen liegen. Nachdem die grundsätzliche Arbeit des Beraters, nämlich das Verhandeln eines Vertrages gemacht wurde, kommt noch der Verwaltungsaufwand. Grundsätzlich läuft ein Transfer so ab:

Teil I: Transferliste Der letzte Zeitpunkt für einen Transfer ist grundsätzlich der 31. Januar 2012, 18 Uhr. Spätestens dann müssen die Vereine alle nötigen Unterlagen eingereicht haben. Wir befinden uns gerade in Wechselperiode II, die seit dem 1.Januar läuft. Wechselperiode I dauert vom Ende eines Spieljahres bis zum Ende des Tages am 31. August. Bevor eine Spielerlaubnis erteilt werden kann, muss der Spieler auf der offiziellen Transferliste des Ligaverbandes erschienen sein (§ 4 Lizenzordnung Spieler (LOS)). Das gleiche gilt für die Freigabe von Spielern. Vereinseigene Amateure oder Vertragsspieler können jederzeit verpflichtet werden(§ 5 Nr.5 LOS). Um auf die Transferliste zu gelangen ist ein schriftlicher Antrag nötig, der sowohl vom Spieler (§ 4 Nr.4b LOS) als auch dem aufnehmenden Club (§ 4 Nr.4b LOS) gestellt werden muss. Bei einem Wechsel innerhalb der 1. oder 2. Bundesliga muss der Antrag nur von dem Spieler und dem abgebenden Verein gestellt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK