Vorbild Niederlande: Falschanzeigen bzgl. Vergewaltigungen werden (jetzt) verfolgt -"Valse meldingen zedenmisdrijven voor de rechter"

"Altijd vervolging valse zedenaangifte" -Schau an, schau an! Die Niederländer und -innen. Die sind schon weiter als Deutschland mit seinen Nachdenkonferenzen von Maria Laach und Bielefeld. Wie wir über das interviewführende Tageblatt und sogar den zitierenden "De Telegraaf", "niederländischen BILD", erfahren, droht eine veritable „Offizierin“ der Justiz Eva Kwakman, sogar eine echte Frau mithin, jetzt: "Wer in Zukunft eine Falschangabe macht in Sachen sittlichen Missbrauches wird ab jetzt strafrechtlich verfolgt." Gute Idee! Könnt Ihr gerne mit Euren Wohnwagen hier verbreiten kommen. In Zeiten, in denen immer mehr Fehlallokationen Griechenlands, Irlands, Portugals, Spaniens und Italiens aufgedeckt werden, für die wir (und u.a. die Niederländer- und innen) letztendlich gearde stehen müssen/sollen/dürfen, wird es wirklich allmählich Zeit über "stille Reserven" auch in unserem Lande nachzudenken. Und dazu gehöret nun eimal die exploisionsartig zugenommene Zahl an Anschuldigungen im Bereich der Sexualdelikte bei gleichzeitig nahezu konstanter Verurteilungszahl. (DEUTSCHE ZAHLEN und CHARTS: http://www.jurablogs.com/de/joerg-kachelmann-magot-kaessmann-jahresrueckblicke-laufenden-band-unser-marco-w-kommt-ins) "Wer falsche Angaben macht, betreffend eines Sexualdeliktes wird in Zukunft strafrechtlich verfolgt. Das „openbare Ministerie“ möchte hiermit die Anzahl falscher Anzeigen entgegenwirken, bzw. diese „reduzieren“. Dies hat die „Offizierin“ der Justiz Eva Kwakman am Samstag in einem Interview im Tagesblatt: bla, bla, bla verlautet. Die Polizei kämpft mit vielen falschen Meldungen, die jedoch untersucht werden müssen. Dies kostet wahnsinnig viel Geld, viel Zeit und Energie und geht auf Kosten von Angelegenheiten wo es wirklich etwas gibt! Eine falsche Anzeige zu erstatten ist Strafbar. Bis jetzt kam eine solche „Sache“ nicht vor einen Richter. Kwakman: Es ist furchtbar belastend für jemanden eines sexuellen Deliktes angeklagt zu werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK