Videoüberwachung auf Reeperbahn offiziell zulässig!

Das Bundesverwaltungsgericht hat gestern entschieden, dass die Polizei eine Videoüberwachung der Reeperbahn durchführen darf (Urteil vom 25. Januar 2012, Aktenzeichen 6 C 9/11). Die Klägerin, eine Mieterin aus einer Wohnung auf der Reeperbahn, hatte sich in ihrem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt gefühlt, weil die zwölf Kameras, die auf der Reeperbahn installiert waren. Vor Gericht war schließlich nur noch eine Kamera, nämlich die direkt gegenüber dem Wohnhaus der Klägerin, streitgegenständlich. Bereits in der ersten Instanz hatte das VG Hamburg das Filmen des Hauseingangs, des Gebäudes und der Fenster des Gebäudes untersagt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK