Sag, was Du willst, damit Du bekommst, was Du willst.

Die Kollegen Breuning und Winkler berichten über einen Fall, in dem eine Homepage bestellt und auch eine Homepage geliefert wurde - und bei dem die Kundin am Ende nicht so ganz glücklich mit dem Ergebnis ist. Denn was unter der vereinbarten "rundum-sorglos Homepage" zu verstehen ist, ist eben nicht ganz klar. Texte formatieren So monierte die Kundin, dass sie zwar Texte erstellen, nicht aber die Textgröße und -farbe ändern könne. Hier müsse sie sich sklavisch an das vorgegebene CSS halten. Aber genau dafür ist das CSS doch da: Dass man einheitliche Formatierungen im gesamten Webauftritt hat. Manuelle Änderungen hieran mögen manchem sinnvoll erscheinen - nicht aber, wenn man z.B. ein Corporate Design zu wahren hat. Dann wäre es vielleicht sogar schädlich (in den Augen eines (Web)Designers jedenfalls), wenn zwischen der in bordeaux und grau gehaltenen Seite plötzlich blaue Buchstaben tanzen. Es kommt eben auf die Herangehensweise an: Der Designer möchte eine schicke, einheitliche Homepage, der Autor eine, in der er sich ausleben kann. Und das geht selten in eine Richtung. (Ob die Dame übrigens mit einer Blog-Software, wie von den Kollegen vorgeschlagen, besser dran gewesen wäre? Auch diese arbeitet üblicherweise mit Stylesheets, deren Abänderung häufig auch Spezialwissen erfordert. Gut wäre aber in den Augen der Kundin wohl die Einbindung eines WYSIWYG-Editors gewesen, egal ob in einem Content Management System oder in einem Blog...) Handbuch und Schulung Dass ein Content Management System geliefert, aber nicht erklärt/geschult wurde, ist schon eher als Mangel aufzufassen, denn eine Einführung muss man bei einem nicht selbst erklärenden System schon erwarten. Ob dies auch hätte vereinbart werden müssen, steht auf einem anderen Blatt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK