Gestaltungspraxis: Finanzgericht und Finanzverwaltung verweigern Gewerbesteuer-Privileg wegen Betriebs einer Photovoltaikanlage

• RA/StB Dr. Falko Tappen, DLA Piper • Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat am 13.12.2011 (AZ: 6 K 6181/08) entschieden, dass die sog. "Erweiterte Kürzung" der Gewerbesteuerbemessungsgrundlage gemäß § 9 Nr. 1 S. 2 GewStG für Unternehmen, die neben der Verwaltung eigenem Grundbesitzes auch eine Photovoltaik-Anlage betreiben, nicht gewährt werden kann, wenn der Strom entgeltlich in das allgemeine Stromnetz eingespeist wird. Die Erweiterte Kürzung hat den Zweck, Erträge aus der bloßen Verwaltung und Nutzung eigenen Grundbesitzes im Ergebnis von der Gewerbesteuer freizustellen, wenn die Gewerbesteuerpflicht nur aufgrund der Rechtsform des Steuerpflichtigen entsteht. Der persönliche Anwendungsbereich der gesetzlichen Regelung ist insoweit eingeschränkt, als ein Steuerpflichtiger die begünstigte Tätigkeit der Verwaltung und Nutzung eigenen Grundbesitzes „ausschließlich“ ausüben muss bzw. daneben nur die Verwaltung eigenen Kapitalvermögens bzw. die Errichtung und Veräußerung bestimmter Wohngebäude (§ 9 Nr. 1 Sätze 2 und 3 GewStG) betreiben darf; eine Tätigkeit außerhalb des ausdrücklich angeführten „erlaubten“ Bereichs führt zum Ausschluss der Begünstigung. An dem Tatbestandsmerkmal "Ausschließlichkeit" der Verwaltung und Nutzung eigenen Grundbesitzes scheiterte daher auch die Eigentümerin eines bebauten Grundstücks, die auf den Dächern ihrer Liegenschaft zwei Photovoltaikanlagen installieren ließ. Der mit den Photovoltaikanlagen produzierte Strom wurde nicht für den Betrieb der Liegenschaft genutzt, sondern gegen Vergütung in das allgemeine Stromnetz eingespeist. Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg lehnte die Erweiterte Kürzung ab. Eine Erheblichkeitsschwelle existiere nicht, so dass es auf den Umfang der gewerblichen Nebeneinkünfte nicht ankomme. Im Ergebnis unterlagen daher alle Erträge, also auch die Einkünfte aus der Vermietung der Liegenschaft (!), der Gewerbesteuer ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK