Ernst & Young-Studie zum IT-Risikomanagement

IT-Risiken optimal zu managen ist Voraussetzung für nachhaltigen Geschäftserfolg • IT-Risikomanagement wird immer wichtiger • Unternehmen haben Investitionen in IT bereits erhöht • Viele Firmen wollen IT-Ausgaben weiter steigern • Volatile Märkte und technische Innovationen erhö-hen Risiken in der Informationstechnologie • IT-Programme werden meist erst dann geprüft oder erneuert, wenn ernsthafte Schäden bereits entstanden sind • Komplexität in der IT potenziert Risiken Berlin, 26. Januar 2012. Das Risikomanagement für ihre IT zu optimie-ren, wird für Unternehmen zu einem immer wichtigeren Faktor für den geschäftlichen Erfolg: Zwar haben die Unternehmen die Investitionen in ihre IT weltweit im Vergleich zum Vorjahr um 7,1 Prozent auf aktuell 3,6 Billionen US-Dollar erhöht, wie das IT-Forschungs- und Beratungsunter-nehmen Gartner herausgefunden hat, jedoch reichen diese Aufwendun-gen häufig trotzdem noch nicht aus. Denn angesichts der sich immer schneller wandelnden Marktsituation und den daraus resultierenden Herausforderungen wie Preisdruck, Kostensenkung oder neue Techno-logien steigen die Risiken in Bezug auf die IT der Unternehmen immer weiter, schreibt die Beratungsgesellschaft Ernst & Young GmbH in ihrer aktuellen Veröffentlichung „Building confidence in IT programs: Facilitating success through program risk management“.

Investitionen in die IT eines Unternehmens haben in den meisten Firmen eine hohe Priorität: In Europa, Amerika und im Nahen Osten stehen IT-Investitionen an erster beziehungsweise zweiter Stelle der Prioritätenliste. In der IT-Landschaft entstehen ständig neue Risiken ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK