Die rechtliche Rolle des Bystanders beim Cybermobbing

Die Technische Universität Berlin hat eine Studie mit dem Titel „Bystander bei Cybermobbing“ veröffentlicht.

Hierbei ging es unter anderem darum festzustellen von welchen Formen des Cyber-Mobbings Jugendliche berichten, wie sich die (zunächst) unbeteiligten Bystander von Cyber-Mobbing verhalten und welche Begründungen sie nennen für ihre Reaktionen auf beobachtetes Cyber-Mobbing.

Was ist ein Bystander?

Vorab zur Klärung, was überhaupt ein Bystander ist. Bystander ist das Wort für Zuschauer beim Cybermobbing. Cybermobbing ist das bewusste Bloßstellen, Beleidigen, Bedrohen und Belästigen von anderen Personen mittels Medien, wie dem Internet, sei es in Chatrooms, Foren, Sozialen Netzwerken oder auch per Handy. Hierbei werden die Opfer oft in Ihrer Privatssphäre durch Diffamierung ihrer Person oder Verbreitung von Unwahrheiten verletzt.

Der Bystander ist mit einem Schaulustigen bei einem Verkehrsunfall zu vergleichen, der dieses Szenario und das Leid des Opfers durch seine Schau- und Sensationslust verstärkt. In dieser Studie, bei der 14- bis 17-jährige befragt wurden, nannten die Bystander folgende Handlungsmöglichkeiten: das absichtliche Ignorieren dieser Handlungen, um nicht selbst Opfer des Mobbings zu werden oder auch das Zugehen auf das Opfer, um dieses zu unterstützen und zu schützen, insbesondere, wenn es sich dabei um Freunde oder Opfer von Gewalttaten handelte.

Der Bystander trägt oft zum Mobbing bei

Zumindest die Zusammenfassung der Studie lässt außen vor, dass es Bystander gibt, ohne die Mobbing nicht möglich wäre. Denn gerade beim Mobbing ergibt sich das Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins für das Opfer dadurch, dass eine unbekannte Menge mitschaut und von seiner Diffamierung erfährt. Das Opfer weiß oft gar nicht, wieviele von seiner Diffamierung Kenntnis nehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK