Anonyme Bewertungen in Bewertungsportalen

Die Zulässigkeit anonymer Bewertungen auf Hotelbewertungsportalen war schon Gegenstand mehrerer gerichtlicher Auseinandersetzungen. Mit Urteil vom 18.01.2012 hat nunmehr das OLG Hamburg die Berufung einer Hotel- und Hostelbetreiberin zurückgewiesen, mit der diese erreichen wollte, dass das von ihr betriebene Hotel/Hostel nicht mehr in dem von der Beklagten betriebenen Hotelbewertungsportal bewertet werden darf.

Bereits im September letzten Jahres hatten wir über einen ähnlichen Rechtsstreit vor dem LG Hamburg berichtet, in dem ebenfalls ein Hotelbetreiber gegen anonyme Bewertungen seines Hotels auf einem Online-Reiseportal vorgegangen war (LG Hamburg, Urteil vom 01.09.2011, Az. 327 O 607/10).

Zur Entscheidung:

In der vom OLG Hamburg entschiedenen Berufungssache hatte die Betreiberin eines Hotels/Hostels gegen ein Reiseportal im Internet geklagt, auf dem für die Nutzer neben der Möglichkeit Reisen und Hotelübernachtungen zu buchen, die Möglichkeit bestand, in dem Bewertungsbereich des Portals Kommentare über Hotels und Reisen abzugeben, sowie sich die Kommentare anderer Nutzer anzusehen. Auch über das von der Klägerin betriebene Hotel/Hostel wurden durch Nutzer der Internetseite der Beklagten Bewertungen abgegeben. Insbesondere berichteten Nutzer von zahlreichen Mängeln der Unterkunft. In der bereits vor dem LG Hamburg in erster Instanz abgewiesenen Klage (Az. 312 O 429/09) machte die Klägerin einen Unterlassungsanspruch gegen die Beklagte hinsichtlich der Bewertung ihres Hauses geltend. Die Klägerin war der Auffassung, dass die Beklagte mit ihrem Portal einen virtuellen „Pranger“ geschaffen habe, an dem jedermann – unabhängig davon, ob er Gast im Hotel gewesen sei – völlig anonym und risikolos seine Bewertung veröffentlichen könne, da eine ausreichende Inhaltskontrolle nicht stattfinde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK