Unangemessene Darstellung von Sexualität...

Werbung für erotische Artikel, an der eigentlich nichts auszusetzen wäre, wird dann problematisch, wenn sie in einem Medium publiziert wird, das auch für kinder- und familienorientierte Produkte wirbt. So hat die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) entschieden. Die von ihr zu beurteilende Werbung war in einem Prospekt publiziert worden, der in einer Auflage von 2.1 Millionen Exemplaren breit gestreut worden war und ein überaus vielseitiges Angebot enthielt, das sich auch an Familien und Minderjährige richtete ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK