Reeperbahn darf Videoüberwacht werden

Das deutsche Bundesverwaltungsgericht entschied heute, dass das Hamburgische Datenschutzgesetz der Polizei eine Videoüberwachung der Reeperbahn erlaubt. Nach dem Gesetz ist es der Polizei erlaubt, Videoüberwachungen durchzuführen, wenn an einem öffentlichen Ort wiederholt Straftaten begangen worden sind. Die Videos sind grundsätzlich nach einem Monat zu löschen. Ausnahmeregelungen gelten insbesondere zur Aufklärung von Straftaten. Gegen die installierten Kameras hatte eine Anwohnerin erfolgreich vor dem Oberverwaltungsgericht in Hamburg Klage erhoben, womit der Polizei verboten wurde den Wohnraum der Klägerin zu filmen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK