Große Treber, ganz klein

+

Vor dem Arbeitsgericht schrumpfen Riesen zu Zwergen. Auch Stefan Aust, früherer Spiegelchef, hat diese Metamorphose einst durchgemacht, vom Gott zum kleinen Angestellten. Jetzt ist Harald Ehlert dran. Der frühere allmächtige Chef der Berliner Treberhilfe gGmbH – Sie wissen, mit Maserati und Villa am See – klagt jetzt beim Arbeitsgericht Berlin (hier berichtet die Berliner Morgenpost).

Der Grund ist einfach. Götter haben keinen Kündigungsschutz. Gott sein macht nur Spass, wenn alles gut läuft. In der Krise ist man lieber kleiner Mann. So auch Ehlert. Er ist ja nicht mehr Geschäftsführer. Aber jetzt gibt es für seinen alten Laden eine Lösung, bei der die Arbeitnehmer – nur die, natürlich – auf einen anderen Betrieb übergehen. Da ist Mr ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK