Gestaltungspraxis: Steuer- und Cash-Flow Optimierung auch für Renewable-Energy Projekte

• RA/StB Dr. Falko Tappen, DLA Piper • Im Nachgang zu der Entscheidung des BFH vom 3.2.2010 – IV R 26/07 – hat sich in den letzten Monaten immer mehr die Überzeugung durchgesetzt, dass das sogenannte "Treuhandmodell" auch für Investitionen in Grundstück- oder Renewable Energy-Projekte zahlreiche Vorteile mit sich bringen kann. Die Vorteile betreffen die Bereiche Finanzierung, Steuern und Vermarktung. I. Sachverhalt Ein Investitionsgut, z.B. ein Grundstück, eine Windkraftanlage, etc. wird übertragen auf eine Personengesellschaft ("Target GmbH & Co. KG"). An der Personengesellschaft hält der ehemalige Investor ("Owner-GmbH") den Komplementär-Anteil und eine weitere GmbH ("Treu-GmbH") die Kommanditbeteiligung (letztere sollte ggf. äußerst gering sein). Entscheidend ist, dass eine Treuhandvereinbarung zwischen Treu-GmbH und Owner-GmbH geschlossen wird. Inhalt der Treuhandvereinbarung: alle Vor- und Nachteile, die sich aus der Beteiligung der Treu-GmbH an der Target GmbH&Co KG ergeben, sollen an die Owner-GmbH "weitergeleitet" werden. II. Ergebnis 1. Finanzierung und Cash-Flow Handelsrechtlich führt die Übertragung zu einer Aufstockung der Buchwerte betreffend das Investitionsgut ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK