Geerbtes Vermögen gilt im Hartz-IV-Bezug als Einkommen

Erben Arbeitslosengeld-II-Empfänger ein Vermögen, wird dies im Hartz-IV-Bezug zum „Einkommen“, was eine Kürzung der Hartz-IV-Leistungen zur Folge hat. Entsprechende Vorschriften sind nicht zu beanstanden, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) am Mittwoch in Kassel (AZ: B 14 AS 101/11 R).

Im konkreten Fall hatte eine Mutter von drei Kindern aus dem Raum Bielefeld seit September 2005 Hartz-IV-Leistungen erhalten. Am 21.06.2007 erbte sie zusammen mit zwei weiteren Personen eine Eigentumswohnung, die verkauft werden sollte. Als das Jobcenter Bielefeld von dem Testament erfuhr, gewährte die Behörde das Arbeitslosengeld II nur noch als Darlehen.

Im April 2008 erhielt die Hartz-IV-Bezieherin schließlich aus dem Verkauf der Wohnung 23.550,00 €. Das vom Jobcenter gewährte Darlehen zahlte sie wieder zurück.

Das restliche Geld wollte die Arbeitslose als Vermögen anerkannt haben. Sie habe schließlich ein „Vermögen“ geerbt. Das Vermögen dürfe das Jobcenter nicht einfach als Einkommen deklarieren.

Für die Arbeitslose hätte die Anerkennung des Erbes als Vermögen deutliche finanzielle Vorteile. So können Hartz-IV-Bezieher für ihre Altersvorsorge ein dafür zweckgebundenes Vermögen in Höhe von 750,00 € pro Lebensjahr behalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK