Allein, allein

Viele junge Kolleginnen und Kollegen starten in den Anwaltsberuf, indem sie sich nach bestandenem Examen ein Kanzleischild vor ihre Wohnung hängen und dann auf Kundschaft warten. Das hat neben anderem den Nachteil, sich wenig mit anderen KollegInnen, gleich ob erfahren oder auch Berufsanfänger, austauschen zu können. So können einige Dinge böse ins Auge gehen.

So auch bei einem befreundeten Kollegen, der mir folgendes erzählte: Eines Tages verirrte sich ein Mandant in seine Wohnung Kanzlei. Ein Mordsfall. Es ging um eine nicht bezahlte Rechnung über 150€. Der Kollege nahm es sportlich und legte sich mächtig ins Zeug. Er schrieb mehrere böse Briefe an den Gegner, die allesamt ohne Reaktion blieben. Der Mandant wollte nun härtere Bandagen auffahren und der Kollege kündigte den Weg zum Gericht an ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK