Wer anderen eine Grube gräbt (wäre ein schöner Examensfall)

Die Scheidung stand bevor. Er wollte Zugewinnausgleichsanprüche seiner Ehefrau mindern und übertrug deshalb mit notariellem Vertrag vom 18.12.2001 ein vermietetes Hausgrundstück unentgeltlich auf den gemeinsamen Sohn. Zugleich wurde die Auflassung erklärt und die Umschreibung im Grundbuch bewilligt und beantragt.

Nur 2 Tage später widerriefen die Vertragsparteien privatschriftlich den Auftrag zum Vollzug und wiesen den Notar an, den Vertrag erst auf erneute gemeinsame Weisung hin zu vollziehen.

Das Scheidungsverfahren der Eltern wurde beendet (Ergebnis unbekannt).

Dann der Clou: Jetzt verklagte der Sohn den Vater auf Durchführung des Vertrages vom 18.12.2001.

Das LG gab der Klage statt, das OLG wies sie ab, weil es den Vertrag für sittenwidrig (§ 138 I BGB) hielt. Der BGH hob auf die zugelassene Revision das Urteil des OLG auf und verwies zurück.

Der 5 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK