EU-Schwellenwert ab 1. Januar 2012

Wird ein öffentlicher Auftrag ausgeschrieben, dessen Gesamtauftragswert den so genannten EU-Schwellenwert überschreitet, so gelten spezielle Vergaberegeln, die sich aus den Abschnitten 2 und 3 der VOB/A ergeben.

Zum 1. Januar 2012 ist die Europäische Verordnung zur Änderung der EU-Schwellenwerte in Kraft getreten. Für Bauaufträge steigt dieser Schwellenwert von bisher 4.845.000 € auf 5 Millionen €. Für Dienstleistungs-und Lieferaufträge beträgt der Schwellenwert 200.000 € (bisher 193.000 €) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK