Begründung der Unwirksamkeit der Kündigung muss rechtzeitig erfolgen

Der § 6 des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) enthält im Vergleich zur ordentlichen Gerichtsbarkeit die arbeitsrechtliche Besonderheit, dass im Kündigungsschutzprozess die Argumente für die Unwirksamkeit einer Kündigung bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung vorgebracht beziehungsweise nachgeschoben werden können, aber auch müssen. Gemäß Satz 2 dieser Norm muss das Arbeitsgericht auf diesen Umstand hinweisen. Wie das Bundesarbeitsgericht nun entschied, genügt hierfür das Gesetzeszitat in der Ladung zur Güteverhandlung.

Aus diesem Grund scheiterte eine gegen ihre Kündigung klagende Arbeitnehmerin in der zweiten Instanz. In der ersten Instanz belehrte sie das Arbeitsgericht mit der Widergabe des Wortlauts des § 6 KSchG in der Ladung zur Güteverhandlung, dass Klagegründe bis zum Ende der mündlichen Verhandlung nachgeschoben werden können, anschließend jedoch nicht mehr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK