“Beeindruckender Blickkontakt” einer Kundin kostet Banker fast den Job

Will ein Bankangestellter nach „beeindruckendem Blickkontakt“ mit einer Kundin anbandeln, darf er sich nicht über die gespeicherten Bankdaten ihre Handynummer besorgen. Dies rechtfertigt sonst eine Abmahnung, allerdings nicht gleich die Kündigung, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Mainz in einem aktuell veröffentlichten Urteil (AZ: 10 Sa 329/11).

Geklagt hatte ein 50-jähriger Bankangestellter, den offenbar die Ausstrahlung einer Kundin wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf. Am 16.01.2011 hatte er an einer Tankstelle eine Frau mit den Worten angesprochen: „Kennen wir uns nicht? Sie kommen mir bekannt vor!“ Der Tankwart teilte ihm kurze Zeit später den Namen der Frau mit.

Als der 50-Jährige recherchierte, dass die Frau auch Kundin in seiner Bank ist, besorgte er sich aus den Bankdaten die Handynummer und sandte ihr eine SMS mit seiner privaten Telefonnummer. In der SMS schrieb er: „Dieser Blickkontakt hat mich beeindruckt. Sie besitzen eine große Ausstrahlung. Vielleicht ging es Ihnen ja wie mir gestern Morgen. Handy-Nr. …“

Nur wenige Tage später sprach er die Bankkundin in der Schalterhalle erneut an ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK