Sonntagsfrühstück: Karrierefrage zum LowPerformer

Die Sonntagszeitung liegt aufgeschlagen in den letzten Zügen. Da sieht man auch mal in den Karriereteil. Ich mache das nicht, weil ich mich nach etwas anderem umsehe, oder wissen will, was ich verpasst habe. Es geht um die Arbeitsrechtskolumne, den großen Bruder meiner Kolumne in der Tagesspiegel-Tochter Berlin Maximal.

Heute: Ehre, wem Ehre gebührt. Der Berliner Arbeitsrechtler Christoph Abeln muss in Fachkreisen nicht vorgestellt werden. Heute am Sonntag hatte man ihm die Frühstücksfrage schlechthin gestellt. Wahrscheinlich hatte er sich schon lange gefragt, wann er mal dazu verdonnert wird, zu dieser Nr. 1 der ewigen Bestenliste der (bitte um Nachsicht) Berliner Agenturfragen öffentlich Stellung zu nehmen:

Er hat es bravourös gemacht. Die volle Antwort im Tagesspiegel sollte man sich durchlesen, wenn man ernsthaft glaubt, die Frage stellen zu dürfen. Sie hat etwas Naives ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK