Schleck weg

Schlecker ist also insolvent. Wirtschaftlich konnte das so nicht gut gehen heißt es und die Ignoranz konnte auch nicht klappen. Ignorant gegenüber Image und gegenüber den Mitarbeitern, die sich als Dienstleister verstehen sollten. Bei Reuter ist nett nachzulesen, dass Anrudern gegen jede Form des Arbeitnehmerschutzes kein Geschäftskonzept sein kann. Andere Mitbewerber verstanden das auch nicht und umgingen Betriebsräte durch die Gründung einer GmbH für jedes einzelne Geschäft. Dabei wird dann locker zu absurden Kos ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK